E-Bikes Fully

Du möchtest dir ein Fahrrad ausleihen?

E-Bikes Fully

Als E-MTB-Fully oder E-Fully werden Mountainbikes mit vollgefedertem Rahmen bezeichnet. Das erste vollgefederte E-MTB erschien vor rund zehn Jahren. Damals waren E-Bikes aufgrund ihres hohen Gewichts von weit über 25 Kilogramm und mehrerer integrierter Antriebe kaum für wirklich unebenen Gelände geeignet. 2016 sorgte die Marke Focus mit den innovativen Modellen Bold und Jam Squared für Aufsehen. E-Mountainbikes mit kraftvollem Shimano Steps E8000-Antrieb und vollintegriertem Akku machten deutlich, wie das E-MTB der nächsten Generation aussehen sollte

Akku, Motor und Display als Einheit

Mittlerweile setzen alle etablierten E-Fully-Hersteller auf integrierte Akkus und dünnere Motoren. Je nach Modell und Federweg des Fahrwerks ist das E-MTB somit sowohl für gemütliche Touren als auch für schwierige Strecken uneingeschränkt geeignet. Das potenzielle Einsatzgebiet des E-MTB entspricht voll und ganz dem der Klassiker. Eine Besonderheit des E-Fully sind jedoch die alltagstauglichen Varianten mit Gepäckträger, Schutzblechen, Seitenständer und Beleuchtung, die auch als Offroad-Modelle bezeichnet werden.

Ein E-Bike Fully ist geländegängig wie nie zuvor. Die kleineren Motoren sorgen für einen schlanken Rahmen und die integrierten Akkus ermöglichen einen tiefen Schwerpunkt. Dadurch kann das Handling deutlich verbessert werden, sodass das E-MTB motorisierten Mountainbikes nicht nur ähnlich sieht, sondern sich auch fast ähnlich bewegen lässt. Und damit der Akku auch abseits des E-Bikes geladen und verstaut werden kann, gibt es entweder Schnelltrenndeckel oder clevere Lösungen wie das RIB-System von Trek, mit dem der Akku extrem schnell und einfach aus- und eingebaut werden kann.

Räder und Reifen – eine Frage der Größe

Wie bei allen Mountainbikes werden 26-Zoll-Laufräder bei reinen E-Bikes nur in Sonderfällen verbaut. Räder mit größeren Durchmessern bieten einige Vorteile, wie z. B. ein besseres Überrollverhalten und eine größere Fahrstabilität. Aus diesem Grund verwenden die meisten Mountainbikes heutzutage 29-Zoll-Laufräder, da größere Laufräder Eigenschaften haben, die perfekt an das Einsatzgebiet angepasst sind. Der Motor eines E-Mountainbikes gleicht die schlechte Beschleunigung und Masse aus. E-Mountainbikes in den Rahmengrößen XS und S sind zudem typischerweise mit 27,5-Zoll-Laufrädern ausgestattet, um die Fahreigenschaften für kleinere Personen zu optimieren. Damit die Laufräder der E-Fullys die zusätzliche Belastung im Gelände aufnehmen können, kommen extra breite Felgen zum Einsatz. Dies verleiht einem bereits breiten Reifen zusätzliches Volumen für maximalen Komfort und Grip. Außerdem sind viele Felgen schlauchlos, sodass Sie sie mit Dichtmilch anstelle von Schläuchen fahren können.

Das Fahrwerk – die richtige Wahl ist entscheidend

Die meisten namhaften Marken verbauen in E-Bikes Federgabeln und Stoßdämpfer mit Luftfeder, die je nach Vorlieben oder Fahrstil individuell angepasst werden können. Darüber hinaus bieten Marken wie Rock Shox und Fox besonders robuste Fahrwerkskomponenten, die speziell auf das E-MTB zugeschnitten sind. Je nach Preisklasse und Federweg erhöht sich die Einstellbarkeit der Dämpfungsmasse und Federelemente. E-Fullys werden wie klassische Fullys nach ihrem Federweg klassifiziert. Modelle für Touren und leichte Trails haben einen Federweg von ca. 100 bis 120 mm. Wer anspruchsvollere Trails mit Wurzeln oder kleinen Sprüngen fahren möchte, sollte sich nach einem E-Fully der Mittelklasse um 140 mm umsehen. Das E-MTB verfügt über eine Federgabel mit 150 mm Federweg für kompromisslosen Fahrspaß bergab.

Gangschaltung – 8, 10, 11 oder 12

Das E-MTB profitiert voll und ganz vom Trend der 1-Gang-Schaltung, genau wie „normale“ Mountainbikes. Die Schaltung wird nur mit Kassette und Schaltwerk umgesetzt, und an der Kurbel befindet sich nur ein Kettenblatt. Das Schaltwerk verfügt außerdem über eine Dämpfung, damit die Kette nie wieder die Spur verlässt. Zudem wird der Schaltvorgang über nur einen Schalthebel gesteuert, was die Bedienung ebenfalls vereinfacht. Aktuelle 1-fach-Kettenschaltungen haben 10 bis 12 Gänge. Die Anzahl der Gänge ist weniger wichtig als die Bandbreite, die Differenz zwischen kleinstmöglichem und größtmöglichem Gang.

E-Bike-Fullys sind in der MTB-Branche besonders wegen der besseren Traktion und Stabilität und der sich daraus ergebenden höheren Geschwindigkeit beliebt. In schwieriges Gelände mit vielen Unebenheiten schaffen Fullys dank ihrer doppelten Radfederung einen besseren Ausgleich. Schlaglöcher stellen kein Problem dar. Wenn Sie fast ausschließlich auf Singletrails, schmalen unbefestigten Wegen oder grobschottrigen Untergrund fahren möchten, dann ist ein Fully perfekt für Sie geeignet. Durch die Federgabel vorne sowie den Hinterbaudämpfer hinten haben Sie in unwegsamem Gelände eine bessere Bodenhaftung. Bei gesperrtem Dämpfer eignet sich das Fully auch für das Fahren auf flachem Terrain.

Du bist dir nicht sicher welches Fahrrad?

Kontakt

Öffnungszeiten:
Mo-Sa: 08:30 – 19:00
So: nach Vereinbarung

Tel: +49 89 37019620
Mail: munich@bikexperts24.de

Gewählter Wert: 0